The Eden House – Timeflows EP

Aufgrund der musikalischen Vergangenheit einiger der Bandmitglieder schwingt in der Musik von ‚The Eden House‘ stets eine gehörige Prise klassische Fields of The Nephilim -Elemente mit. Athmosphärische Gitarrenklänge wabern in bester Gothic-Manier und ziehen den Hörer mit ihrer Dichte in den Bann.
Im Unterschied zu den üblichen Verdächtigen des Genres finden sich hier allerdings nicht die dunklen Growls der düsteren Frontmänner. Die Vocals sind hier Frauensache. Der Einsatz der Gothic-Sirenen ist geradezu genial und macht den besonderen Reiz aus. Was das Front Line Assembly Projekt Delerium im Electrobereich erfolgreich vorgeführt hat klappt auch im Gothrock hervorragend. Ob im Opener ‚Neversea‘ als melodischer und in sich schlüssiger Song mit Pop-Attidüde oder in den zwei Teilen des beinahe episch angelegten (auch hier lassen die alten Fields of the Nephilim wieder grüßen) ‚Timeflows‘, in denen die heavenly voices der Sängerinnen die spannende und dunkle Stimmung flankieren und leiten. Ganz großes Kopfkino, welches darüber hinaus auch erstklassig produziert wurde.
Kein Wunder eigentlich, stehen doch gestandende Musiker wie Stephen Carey (Adoration,Ex- NFD), Tony Pettitt (Ex-Fields Of The Nephilim), Simon Rippin (The Nephilim) und Andy Jackson (Pink Floyd Techniker) maßgebend hinter dem Projekt, das auch immer wieder wechselnde Musiker und Sängerinnen ins Boot holt. 
Für die Vocals sorgen auf dieser EP Amandine Ferrari und Meghan Noel-Evans, sowie als Neuentdeckung Valenteen, die auch ‚Neversea‘ sing. Außerdem dabei sind an der Violine Bob Loveday (Bob Geldorf) sowie als Gast an der Gitarre bei ‚Neversea‘ Simon Hinkler von The Mission.
Die EP ist günstig auf der Bandcamp-Seite zu erwerben und man erhält sogar ein Booklet im pdf-Format dazu.
Eigentlich eine gute Gelegenheit sich den Backkatatologe der Band anzusehen, denn dort finden sich mit ‚Smoke and Mirrors (2009)‘ und ‚The Looking Glass (2010)‘ bereits zwei Longplayer die sicher vielverprechend sind.


Homepage: http://www.theedenhouse.com/
Album Info Discogs: http://goo.gl/CGd7M
twitter: https://twitter.com/theedenhouse
MP3-Download Album (Bandcamp): http://theedenhouse.bandcamp.com/

0 Gedanken zu „The Eden House – Timeflows EP

  • 6. März 2012 um 8:35
    Permalink

    Und irgendwie…dunkel. So zumindest das Image der Band. So weit so gut. Irritierend finde ich den säuselnden Gesang, aber das mag dem Konzept dieses Genres geschuldet sein. Mir ist die Musik zu bombastisch auf der einen Seite und zu poppig auf der anderen Seite. Unstrittig ist die Perfektion dieser Produktion. Technisch einwandfrei und durchaus passend als „wabernd“ beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen